StartseitePortalAnmeldenLogin
Feierabend? Vorlesung zu Ende? Kinder im Bett? Langeweile? Na was für ein Glück, dass du auf diese Seite geschlittert bist. Hier könnte man dir deine Freizeit etwas kreativer gestalten, sofern du dich entscheidest einer von uns zu werden.

Austausch | 
 

 The Red Road

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Hacon

avatar

Anzahl der Beiträge : 36
Anmeldedatum : 11.03.14
Ort : New York

BeitragThema: The Red Road   22.02.15 11:05 © Hacon


Staffel 1 (6 Folgen)

“The Red Road” erzählt vom schwierigen Miteinander von Ureinwohnern und Nachfahren der weißen Einwanderer, von gegenseitigen Vorurteilen und Kulturkampf.
Die (fiktive) Kleinstadt Walpole liegt in der Nähe von New York City, direkt auf der anderen Seite des Hudson River, am Fuße der idyllischen Ramapo Mountains im Bundesstaat New Jersey. In den Bergen selbst leben Angehörige eines Stammes der Lenape, mehr oder weniger abgeschieden von den überwiegend weißen Einwohnern Walpoles. Die bis dato eher unter der Oberfläche schwelenden Konflikte zwischen den beiden Gruppen brechen auf, als ein Student als vermisst gemeldet wird, just zu dem Zeitpunkt, als mit Phillip Kopus ein Gewohnheitsgangster des Stammes aus dem Gefängnis entlassen wird und in die Berge zurückkehrt. Als Zuschauer erfährt man schon zu Beginn der ersten Folge, dass er an dem Verschwinden des Jungen nicht unbeteiligt ist und auch sonst nicht vorhat, jetzt ein rechtschaffenes Leben zu beginnen. Unterdessen versucht der Polizeibeamte Harold Jensen, seine Familie zusammenzuhalten, während seine Ehefrau Jean langsam durchdreht. Sie hat gerade einen Alkoholentzug hinter sich und will mit allen Mitteln verhindern, dass ihre Teenagertochter Rachel sich weiterhin mit dem Lenape-Jungen Junior trifft. Was zunächst komplett irrational (und rassistisch) wirkt, hat seine Ursache in einem traumatischen Erlebnis aus Jeans eigener Jugend: Damals ertrank ihr Bruder im See, während befreundete Lenape-Männer tatenlos zusahen. Als Jean, völlig außer sich, in die Berge fährt, um ihre Tochter zu schützen, fährt sie einen Jungen an und begeht Fahrerflucht – der Auslöser für eine ganze Kette von Verwicklungen.




In Deutschland erhältlich im Originalton ohne deutsche Untertitel auf Amazon Instant Video.
In den USA erhältlich auf DVD ab 10.März 2015


Staffel 2

Die Handlung der Staffel 2 beginnt ein Jahr nach Ende von Staffel 1.
Zu Beginn der Staffel müssen der Cop Harold Jensen (Martin Henderson) und der Kriminelle Philip Kopus (Jason Momoa), Angehöriger des örtlichen Stamms amerikanischer Ureinwohner, die Konfrontation im vorhergehenden Staffelfinale verarbeiten. Harolds Ehefrau Jean (Julianne Nicholson) versucht ebenfalls weiterhin, ihr Leben auf die Reihe zu bekommen. Als der Stamm von der Regierung anerkannt wird, führt das zu Gerüchten, dass er bald ein Casino in den Bergen eröffnen wolle. Ein schockierender Fund könnte dies aber verhindern.



Ab dem 2.April 2015 auf Sundance TV, USA
Nach oben Nach unten
Hacon

avatar

Anzahl der Beiträge : 36
Anmeldedatum : 11.03.14
Ort : New York

BeitragThema: Re: The Red Road   22.02.15 11:23 © Hacon

Jason Momoa spielt in der Serie einmal mehr den vermeintlichen Bösewicht, aber vom ersten Eindruck sollte man sich nicht täuschen lassen. Phillip Kopus ist schwer einzuschätzen, einerseits ist er brutal und rücksichtslos und niemand, weder sein eigener Stamm, noch seine Mutter Marie (Tamara Tunie) lieben ihn und sein Vater (Tom Sizemore) nutzt ihn nur für seine kriminellen Machenschaften aus. Andererseits beweist Phillip, dass er durchaus ein Herz hat und am deutlichsten wird das, als er einen blinden Hund aus den Fingern seines Vaters befreit oder er mit Sky van der Veen (Lisa Bonet) spricht. Ganz zu Schweigen von den Szenen in der letzten Folge mit Jean Jensen (Julianne Nicholson).

Die Charaktere sind durchweg glaubwürdige, vielschichtige Figuren mit guten wie bösen Seiten, mit Stärken und Schwächen und es gibt kein Gut und Böse in typischer Weise. Die Handlung selbst verläuft ihrer Dramatik zum Trotz stets in realistischen Bahnen und fesselt den Zuschauer nicht durch möglichst schockierende Wendungen oder absurd hohe Zahlen an Toten, sondern ganz und gar durch die intensive, stark charakterorientierte Erzählweise. Diese erlaubt es, sich gut in die verschiedenen Figuren hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen zu können, was eindeutig den schauspielerischen Leistungen des Casts zuzuschreiben ist. Allen voran sind hier die Darbietungen von Julianne Nicholson und Jason Momoa zu nennen, der endlich einmal die Chance hat zu beweisen, dass er mehr ist, als ein nur ein verdammt gut aussehendes Muskelpaket.

Jason Momoa, der neben hawaiianischen, auch deutsche, irische und indianische Wurzeln besitzt, erhielt die Rolle des Phillip Kopus, als er Road to Paloma an Sundance einschickte, um den Film dort bei gleichnamigen Filmfestival aufzuführen. Der Film wurde zwar abgelehnt und stattdessen erhielt Jason ein Manuskript von The Red Road, da den Machern, allen voran Aaron Guzikowski, Erfinder der Serie, unter anderem die Chemie zwischen Lisa und Jason sehr gut gefallen hat. Einer der Gründe, weshalb sie eine Gastrolle in der Serie bekam und die stimmige Chemie zwischen den beiden überträgt sich auch auf den Bildschirm.

Alles in allem ist The Red Road eine absolut sehenswerte Serie, dessen Staffelfinale es absolut in sich hat und dort einige Geheimnisse aufgedeckt werden, die viele Jahre lang verborgen blieben.
Weitere Fragen zu der Serie können gerne an mich gerichtet werden.

Stern Stern Stern Stern Stern
Nach oben Nach unten
 

The Red Road

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Road to Roseville - ein DM Spielbericht
» [Some Memories] If we walk down this road we will be lovers for sure
» Road to Birmingham (Yavin Open & Regional)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Equilibrium :: Off-Topic-Bereich :: Filme/Serien :: Serien-